JASCHA HEIFETZ HERITAGE

Sinfonietta Schaffhausen

FR. 20. NOV 2020
19.30 Uhr

St. Johann
Schaffhausen

Tickets ab 1. September 2020
Konzerteinführung

mit Lion Gallusser
um 18.45 Uhr in der Ochseschüür

SINFONIETTA SCHAFFHAUSEN

Paul K. Haug, Leitung
Rudolf Koelman,
Violine

Programm

Alexander Glasunow

Violinkonzert a-Moll, op. 82

Gabriel Fauré

Symphonie en fa, op. 20 (Schweizer Erstauff ührung)

Gabriel Fauré

Ouvertüre zur Orchestersuite «Masques et bergamasques», op. 112

Max Bruch

Violinkonzert Nr. 2 d-Moll, op. 44

Rudolf Koelman, der gleich zwei Violinkonzerte an diesem Abend zur Aufführung bringt, ist einer der letzten Schüler des grossen russisch-amerikanischen Geigers Jascha Heifetz (1901–1987). Über Alexander Glasunow hiess es, er sei als «musikalische Urkraft geboren und sofort als junger Samson in die Arena gesprungen». Schon als Jugendlicher machte er von sich reden. Sein Violinkonzert in a-Moll entstand 1904 und ist ein Feuerwerk aus leidenschaftlichen Melodien. Dagegen entfaltet die Musik von Gabriel Fauré ihren Sog subtiler. Seine Symphonie en fa erleben wir heute in der Schweiz zum ersten Mal. Die Orchesterfassung des Werks wurde 1874 uraufgeführt, nachdem das Allegro lange Zeit nur in der Transkription für Klavier zu vier Händen verfügbar gewesen war. Faurés 1919 in Monte Carlo uraufgeführte Orchestersuite «Masques et bergamasques» setzt sich aus früher komponierten Stücken zusammen und versteht sich als musikalische Komödie. Als Bühnenmusik beschwört sie die Atmosphäre der einstigen «Commedia dell’arte» herauf. Max Bruchs 2. Violinkonzert entstand im Jahr 1877, zehn Jahre nach Bruchs berühmterem erstem Violinkonzert. Der Erfolg von letzterem beflügelte zwar die Komposition des zweiten Violinkonzert, das am 3. November 1877 mit dem berühmten Geiger Pablo de Sarasate im Crystal Palace in London uraufgeführt wurde. Da sein ungeheuer erfolgreiches erstes Violinkonzert aber sehr bald schon seine anderen Werke (an Popularität) in den Schatten stellte, musste Bruch die Konzertveranstalter später mahnen, auch seine anderen Konzerte zu spielen: «Gehen Sie hin und spielen Sie endlich einmal die anderen Konzerte, die ebenso gut, wenn nicht besser sind.» Dieser Bitte kommt Rudolf Koelman mit der Sinfonietta Schaffhausen gerne nach!

Unterstützt durch:

2020-07-01T00:22:07+02:00

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Schließen