9. Schaffhausen Klassik-Konzert

MUSIKKOLLEGIUM
WINTERTHUR

FR. 9.3.2018
19.30 Uhr

St. Johann

tickets kaufen

KONZERTEINFÜHRUNG

mit Severin Kolb
um 18.30 Uhr (Dauer ca. 30 Minuten),
Ochseschüür, Pfrundhausgasse 3,
8200 Schaffhausen

Musikkollegium Winterthur

Steven Isserlis, Violoncello
Douglas Boyd, Leitung

PROGRAMM

Claude Debussy

«Prélude à l‘après-midi d´un faune»

Henri Dutilleux

Cellokonzert «Tout un monde lointain…»

Ralph Vaughan Williams

Sinfonie Nr. 5 D-Dur

Die besonderen Klangmischungen und Harmonien in Debussys Meisterwerk bilden einen Wendepunkt in der Musikgeschichte. Der Anfang 2016 verstorbene Komponist und Dirigent Pierre Boulez etwa sah Debussy als wichtigen Wegbereiter der Avantgarde: «Nach der Flöte des Faunes atmet die europäische Musik anders. Man kann sagen, dass die moderne Musik mit ‹L‘Après-midi d‘un Faune› beginnt.»

«Tout un monde lointain…» ist ein Konzert für Violoncello und Orchester von Henri Dutilleux, das Ende der 1960er Jahre für Mstislaw Rostropowitsch geschrieben wurde. Jedem der fünf Sätze stellte der Komponist als Motto einen Vers aus Charles Baudelaires «Les Fleurs du Mal» voran. Auch den Werktitel hat er dieser Gedichtsammlung entlehnt: «Tout un monde lointain, absent, presque défunt» heisst der vollständige Vers, «eine ganze Welt, sehr weit entlegen, fast gestorben».

Dieser Titel soll aber weniger auf programmatische Inhalte, sondern mehr auf einen geistigen Kontext hinweisen, den der Komponist rein musikalisch deutet. Dadurch wird die poetische Wesenhaftigkeit, aber auch das Utopische dieser Musik betont: Der leidenschaftlich virtuose Celloklang wirkt berauschend wie Baudelaires Sprache.

Erleben Sie den britischen Meistercellisten Steven Isserlis in einem Schlüsselwerk der neueren Celloliteratur.

Der englische Komponist Ralph Vaughan Williams schrieb seine Sinfonie Nr. 5 in D-Dur zwischen 1938 und 1943. Die Uraufführung fand am 24. Juni 1943 statt. Sie ist Jean Sibelius gewidmet, der nach einer Aufführung folgendes schrieb:

«Diese Sinfonie ist ein hervorragendes Werk. Die Widmung macht mich stolz und dankbar. Ich frage mich, ob Dr. Williams eine Vorstellung davon hat, welche Freude er mir damit bereitet hat?»

Unterstützt durch:

2017-09-13T20:22:24+00:00